8. April 1783 : Zarin Katharina II deklarierte die Krim „von nun an und für alle Zeiten“ als russisch. Eine Prophezeiung die sich erfüllen sollte?

Geographie

Die Halbinsel Krim liegt im nördlichen Schwarzen Meer. Sie umfasst eine Fläche von 26.844 Quadratkilometerund wird von 2.353.100 Einwohner bevölkert. Somit ist sie auch die größte Halbinsel des Schwarzen Meeres.

Geschichte

Die Halbinsel ist tief in der russischen Geschichte verankert. Bevor diese Teil des Russischen Kaiserreichs wurde, stand sie unter anderem unter römischer, byzantinischer, hunnischer als auch osmanischer  Herrschaft. Im Laufe der Geschichte machte die Halbinsel zahlreiche politische Veränderungen mit. Auch Phasen der Unabhängigkeit blieben nicht aus. Bis zum Jahr 1954 gehörte die Halbinsel zur russischen, danach bis 1991 zur ukrainischen Sowjetrepublik.

Dem russischen Präsidenten, Wladimir Putin geht es nicht nur um strategische Aspekte, wie der Krim als Basis für die russische Schwarzmeerflotte. Sie ist nämlich auch Bestandteil der Mythen Russlands. Zahlreiche Ereignisse fanden hier statt; so der russische Sieg 1768–1774 über die osmanischen Truppen oder auch die Annexion der Krim 1783 ans Russische Reich.

Die Krise 2014

Monatelang forderte die Opposition unter Führung von Vitali Klitschko den Rücktritt des Präsidenten Wiktor Janukowitsch. Diese andauernden Auseinandersetzungen zwischen Regime und Opposition übten Druck auf den ukrainischen Präsidenten aus. So dass dieser und die demokratische Opposition am 21. Februar einen von EU-Außenministern vermittelten Kompromiss, welcher Neuwahlen und die Bildung einer Übergangsregierung vorsah, unterzeichneten. Am 22. Februar wurde der ukrainische Präsident  abgesetzt. Für den  25. Mai 2014 werden die Präsidentschaftswahlen vorgesehen.

Und doch scheint keine Ruhe in der Ukraine einzukehren. Nach der Absetzung von Wiktor Janukowitsch am 22. Februar, lehnte sich am 27. Februar die Regierung der Autonomen Republik Krim gegen die Übergangsregierung der Ukraine auf. Tausende zogen in Krim vor das Parlament. Ihr Ziel: Abspaltung der Halbinsel und eine Wiedervereinigung mit Russland. Es kam zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen proukrainischen Anhängern und der russischen Bevölkerungsmehrheit in Simperpol. Dort sollte das Regime über die Zukunft der Halbinsel entscheiden.

Am 16. März haben bei einer Volksabstimmung über 90% der Menschen für einen Beitritt zur russischen Föderation gestimmt. Kurz darauf haben die Regionalregierung und Moskau die Aufnahme der Halbinsel in die russische Föderation beschlossen. Somit sieht die russische Föderation die Republik Krim und die Stadt Sewastopol als Teil Russlands an. Jedoch erkennen die Ukraine, die USA und die EU, das Referendum als völkerrechtswidrig (die Annexion der Krim beruht weder auf einer Rechtsgrundlage, noch wurde sie von internationalen Beobachtern untersucht) und erklären die Abspaltung für ungültig.

Wird die Krimkrise ein Ende mit Schrecken oder ein Schrecken ohne Ende für die Europäische Union?

Irma