Wie die ganze Welt wurden die EYCA Mitgliedsorganisationen Zeuge der Flutkatastrophe, die in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Kroatien große Verwüstungen anrichtete. Diese Länder im Balkan erlebten das schlimmste jemals verzeichnete Hochwasser in großen Regionen, wo Tausende von Menschen von dieser Naturkatastrophe betroffen sind.

Die EYCA Mitgliedsorganisationen, darunter das Jugendinformationszentrum in Luxemburg, bitten um Unterstützung.

Das Evropski Omladinski Centar, eine serbische Mitgliedsorganisation, hat Güter gesammelt und gespendet, darunter Nahrung, Kleidungsstücke und hygienische Produkte. Darüber hinaus hat diese Organisation angekündigt den Hilfsfonds Mitgliedsbeiträge zu Gute kommen zu lassen. Junge Menschen in Serbien sind aktiv ermutigt, sich an Hilfsmaßnahmen, wie Freiwilligenarbeit zu beteiligen. Jugendaktivisten der EYCA Mitgliedsorganisation Auctus NGO in Bosnien und Herzegowina sind ständig vor Ort in der Region Banja Luka und Doboj in Nordbosnien, um bei Reinigungsarbeiten zu helfen und Teile der Region zu desinfizieren. Die meisten Städte in dieser Region erlitten Strommangel und wurden evakuiert. Ähnlich aktiv bei den Hilfseinsätzen ist die kroatische Mitgliedsorganisation Youth Hostel Association CHYA, die Übernachtungsmöglichkeiten für Opfer bereitgestellt hat. Anstrengungen zur Mobilisierung sind im Gange und müssen weitgehend fortgesetzt werden.

Helfen Sie mit!

Besuchen Sie folgende Internetseite, wo Sie wichtige Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten  erhalten: http://revolution-news.com/poplave-2014-bosnia-croatia-serbia/

Elemente, die in den Notregionen benötigt werden, sind:

Boote, Flaschen mit Wasser, Lebensmittel (Konserven und Lebensmittel für Kleinkinder), Radios, Batterien, Medizin (Antiseptika, Anti-Durchfall Tabletten, Paracetamol), Desinfektionsmittel, Decken, Kleidung, Schaufeln, Taschenlampen, Kerzen, Hygieneartikel (Seife, Shampoo, Zahnbürsten, Zahnpasta), Gummistiefel und Wasserpumpen.

Sie Können auch die Botschaften der drei betroffenen Länder kontaktieren, um Informationen zur Auslieferungshilfe zu bekommen. Sie können ebenfalls Kontakt mit dem Roten Kreuz aufnehmen.

Danke!