Wieviel Power hat der Bauer?

Diese Frage klärt sich bei den ersten olympischen Spielen für Landwirtschaftsschüler, genannt Agrolympics, die am 6. und 7. November stattfinden. Die Agrolympics sind zwei Tage, an denen 20 Schülermannschaften aus ganz Europa in 18 Disziplinen gegeneinander antreten . Die Teilnehmer können sich unter anderem im Show-Kuh melken von Hand, Gewichte raten, Düngemittel spritzen oder Heuballen mit einem Frontlader balancieren beweisen. Das ganze darf Spaß machen, soll aber vor allem die Aufgaben der Landwirtschaftsschüler in Szene setzen.

 

Nur eine der 18 Disziplinen: Mit einem Teleskoplader Kartoffelkisten stapeln

Nur eine der 18 Disziplinen: Mit einem Teleskoplader Kartoffelkisten stapeln

Los geht die Weltpremiere, die in und um die Däichhal in Ettelbrück stattfindet, am Freitag den 6. November um 14 Uhr. Mannschaften aus Spanien, Deutschland, Slowenien und vielen weiteren europäischen Ländern, treten dort bis 17.30 Uhr gegeneinander an. Dabei geht es um Schnelligkeit, Geschick und Präzision. Denn so unterhaltsam es klingen mag, einen Parcours rückwärtsfahrend mit Traktor und Heuwagen zu bestreiten, einfach ist das sicherlich nicht.
Am 7. November läuft die zweite Hälfte der Agrolympics an. Zwischen 9 und 17.30 Uhr wird sich dann entgültig zeigen, welche Mannschaft sich den Titel des ersten Agrolympiasiegers erkämpft.

 

Teilnehmer des luxemburgischen Agrolympiateams

Teilnehmer des luxemburgischen Agrolympiateams

Die Veranstalter selbst werben mit dem Spruch: “Da ist der Bauer los”. Wer also Einblicke in die praktische Arbeit der Landwirtschaftsschüler bekommen möchte, der ist bei den Agrolympics genau richtig. Kostenloser Eintritt, leckere Verpflegung und strohballenwerfende Agrolympiateilnehmer bieten Unterhaltung für Jedermann.

Ronja